• Fashion & Lifestyle Männerblog

  •  

HIFI Technik ABC – G wie Ghettoblaster

In den 80er Jahren war er eines der coolsten HIFI-Geräte die es gab! Meistens wurde er auf die Schulter gepackt und die Musik wurde laut aufgedreht. In Großstädten wurde er zum Statussymbol der Hip-Hop Szene und stand im Mittelpunkt der meisten Dance-Battles. Wisst ihr schon von welchem Gerät ich spreche? Genau, ich spreche von einem Ghettoblaster – eine Legende der 80er Jahre!

Im heutigen HIFI Technik ABC dreht sich alles um den Buchstaben G wie Ghettoblaster! Woher der Begriff stammt und warum er damals so erfolgreich war, erzähle ich euch jetzt.

Der Ghettoblaster – Die Legende aus den 80ern

Im Prinzip ein Kofferradio bzw. Radiorekorder. Der Begriff Ghettoblaster ist den Meisten von euch wahrscheinlich eher geläufig! Es war die erste Musikanlage, mit der es möglich war, Straßenpartys zu feiern, ohne einen Stromanschluss zu benötigen. Die Geräte waren mobil einsetzbar, eigentlich viel zu schwer, mit einer für heutige Verhältnisse schwachen Betriebszeit. Trotzdem wurden diese Radiorekorder zum Hype.

Der umgangssprachliche Name „Ghettoblaster“ entstand damals in den meist benachteiligten Stadtteilen amerikanischer Großstädte. Der Ghettoblaster konnte sich dort schon früh durchsetzen. Straßenpartys und Dance-Battles standen an der Tagesordnung, bei dem die Musikanlage für den richtigen Sound sorgte. Die Dinger konnten nämlich richtig viel Krach machen, was übersetzt „to blast“ bedeutet.

Dank des Ghettoblasters war es endlich möglich, Musik nahezu überallhin mitzunehmen. Aufgrund der Größe und des Gewichts wurden die Radios meist auf der Schulter getragen.

HIFI war zum ersten Mal tragbar

Einige dieser Geräte boten ein hochwertiges Klangbild, das einer aufwendigen HIFI-Anlage für zu Hause das Wasser reichen konnte. Die Qualität stand im Vordergrund und kostete demnach auch ihren Preis. Zwei Marken dominierten dabei damals den Markt. Es waren JVC und Sharp! Meist wurden die Geräte mit einem Kassettendeck, einen UKW Radio und Breitbandlautsprechern bestückt. Bei den Top Geräten kamen zusätzlich noch Hochtöner zum Einsatz. HIFI war zum ersten Mal tragbar!

Wie so oft wurden die qualitativ hochwertigen Geräte von anderen Marken kopiert und billiger verkauft. Leider litt auch die Qualität darunter und der Ghettoblaster verlor seinen Status. Dies hatte zur Folge, dass er langsam vom Markt verschwand. Kleinere Radios, mit längerer Laufzeit ohne Stromanschluss und die fallenden Preise für richtige HIFI-Anlagen trugen zum Aussterben des Ghettoblasters bei.

Die Rückkehr der Legende

In den 90ern wurden Geräte mit CD-Playern ausgestattet und als Ghettoblaster verkauft. Aufgrund der mangelnden Qualität, zu teuren Preisen und der zu geringen Nachfrage bliebt der Erfolg aus. Die Wünsche der Kunden hatten sich verändert und gingen vermehrt in die Richtung kleiner tragbarer Geräte. Walkman, Discman und Mp3 Player eroberten den Markt. Bis heute gibt es keinen würdigen Nachfolger der Ghettoblaster aus den 80ern. Einzig und allein Bluetooth Lautsprecher können am damaligen Erfolg anknüpfen und erreichen je nach Preiskategorie die Qualität der damaligen Geräte. Der Vorteil liegt dabei klar auf der Hand, die Lautsprecher wurden kleiner und so vor allem für den alltäglichen Gebrauch praktischer. Vor allem aber konnte die Laufzeit wesentlich erhöht werden. Stundenlanges abspielen der Musik, ohne zusätzlich Stromzufuhr ist heute kein Problem mehr.

Wer von euch kennt noch den legendären Ghettoblaster?

 

Previous ArticleNext Article
Beats and Dogs
Bei Beats and Dogs findet ihr eine gute Dosis an Fashion, Musik, Technik und Lifestyle. Auch die Bereiche Interior und Travel werden von mir unter die Lupe genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.