• Fashion & Lifestyle Männerblog

HIFI Technik ABC – D wie Dolby Laboratories

Das HIFI Technik ABC erreicht nun den Buchstaben D wie Dolby Laboratories. Für jeden Heimkino-Besitzer ist dieses Unternehmen ein Begriff. Auch im Kino wird man mit den verschiedenen Dolby-Systemen konfrontiert. In meinem Männerblog Beats and Dogs erkläre ich euch heute wie die Systeme funktionieren und woher eigentlich das Unternehmen Dolby Laboratories, Inc. kommt.

Wer ist Dolby Laboratories, Inc.?

Dolby Laboratories, Inc. wurde 1965 von Ray Dolby in England gegründet. Er war einer der ersten Ingenieure, der erfolgreich Systeme für die Rauschverminderung entwickelt hatte. So startete auch sein Erfolg. 1976 zog das Unternehmen nach Amerika und spezialisierte sich auf Film- und Kino Mehrkanal-Ton. Die größten Blockbuster werden heutzutage mit den Audio-Systemen von Dolby abgemischt und vertont.

Warum Mehrkanal-Ton bei Filmen?

Wer kennt es nicht? Man sitzt im Kino und plötzlich hört man hinter sich ein Geräusch, ohne aber an der Leinwand schon zu sehen was da kommt. Erst als sich das Objekt nach vorne bewegt verschwindet auch das Geräusch aus den hinteren Lautsprechern und verlagert sich langsam auf die vorderen. Es fühlt sich an als wäre man mittendrin. Das passiert, wenn ein Film im Mehrkanal-Ton abgemischt wurde. Noch effektiver wird das Kinoerlebnis, wenn der Film in 3D ausgegeben wird. So bildet Bild und Ton eine perfekte Symbiose. Dolby Laboratories, Inc. war maßgebend für diese Entwicklung.

Da es aber bereits sehr viele verschiedene Arten von Dolby-Systemen gibt, möchte ich euch nun einen kürzen Überblick verschaffen!

Dolby Atmos – 3D für den Ton!

Beginnen wir mit der aktuellen Technik aus dem Hause Dolby Laboratories. Dolby Atmos ist die Revolution der letzten Jahre in Sachen Klangerlebnis bei Filmen. Die Dolby Atmos Technologie erlaubt theoretisch eine unbegrenzte Anzahl an Tonspuren. Hier wird mit sogenannten Klangobjekten gearbeitet. Diese werden anschließend mit bestimmten Koordinaten im Hörraum positioniert. Das hat den Vorteil, dass nun auch Deckenlautsprecher verwendet werden können und so eine realistische Simulation von Regen oder einem Wasserfall möglich ist. Einfach erklärt bedeutet das, dass wir nun auch Geräusch von Oben hören können. Sozusagen 3D für den Ton!

Dolby Digital Plus – Entwickelt für HD und Streaming

Dolby Digital Plus ist eine Weiterentwicklung des Dolby Digital Formats. Es wurde speziell für die Blu-Ray-Disc und HDTV entwickelt. Der Unterschied zu Dolby Digital liegt in der besseren Komprimierung und der Möglichkeit bis zu 14 Lautsprecher anzusteuern. Zudem bietet es eine wesentlich bessere Tonqualität als sein Vorgänger. Interessent wird dieses System allerdings für Streaming Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Co. So wird durch die bessere Komprimierung der Sounddaten eine geringere Bandbreite des zur Verfügung stehenden Internets benötigt. Was wiederum bedeutet, dass wir in Zukunft selbst über unseren Browser, Websites in Mehrkanal-Ton bewundern können.

Dolby Digital – 6 Kanal Ton ohne Kompromisse

Dolby Digital wird meist als 5.1 Ton bezeichnet. Grund dafür ist, dass 5 Kanäle über das komplette mögliche Frequenzspektrum verfügen und einzeln angesteuert werden. 1 Kanal ist rein auf Tiefton beschränkt und wird auch als LFE-Kanal bezeichnet. Mit Dolby Digital wurde zudem die Ära des digitalen Mehrkanal-Tons eingeführt. Die meisten Heimkino-Systeme verwenden heute noch die 5.1 Kanal Anordnung, da für mehr Lautsprecher oft der Platz fehlt oder die Ästhetik des Wohnraums darunter leiden würde.

Dolby Pro Logic – Surround Sound aus den 80ern

Dolby Pro Logic wurde 1986 entwickelt und ermöglichte durch eine spezielle Matrix-Decodierung das Stereo-Signal auf 4 Kanäle aufzuteilen. Ein Center Lautsprecher, die zwei Frontlautsprecher und ein weiterer Kanal im Rückbereich. So wurde Surround Sound damals neu definiert. Diverse Weiterentwicklungen wie zum Beispiel Dolby Prologic II konnten das System noch etwas erweitern und verbessern. Es blieb allerdings ein analoges Mehrkanalsystem. Heutzutage wird dieses System verwendet, um reine Stereo Signale aufzubessern und auf alle 6 Kanäle zu verteilen. Die Tonqualität und die Bestimmung der Effekte sind natürlich kein Vergleich zu den neuen Dolby-Systemen.

Dolby Surround – Raumklang aus der Vergangenheit

Dolby Surround ist im Prinzip sehr leicht erklärt. Das Stereo Signal wurde um einen Kanal im hinteren Bereich erweitert. Damals eine Revolution im Heimkinobereich. In den Kinos gab es das System schon etwas länger und wurde als Dolby Stereo bezeichnet. Das Signal für den hinteren Kanal wird durch eine Phasenverschiebung in die Stereo-Tonspur eingespeist. Der im Verstärker verbaute Decoder kann somit das Signal an den entsprechenden Lautsprecher senden. Es entstand ein zu der Zeit einzigartiger Raumklang.

Lesetipp:

HIFI Technik ABC – A wie ARC

HIFI Technik ABC - B wie Bass(Reflex)

HIFI Technik ABC - C wie CEC

 

Die Konkurrenz

Ein kalifornisches Unternehmen mit dem Namen DTS, Inc. (Digital Theater Systems) ist der direkte Konkurrent zu Dolby Laboratories, Inc.! Die Systeme ähneln sich sehr und werden je nach Sympathie des Filmproduzenten ausgewählt. 1993 wurde der erste Blockbuster im DTS Format produziert. Es war Jurassic Park. So kam es dazu, dass die Kinos nach und nach mit diesem System aufgerüstet wurden. Im Heimkino-Bereich sind beide Mehrkanal-Systeme stark vertreten, wobei sich in den vergangen Jahren der Standard DTS HD Master Audio auf Blu-rays durchsetzen konnte. Technisch gesehen gibt es aber gegenüber Dolby True HD keine Vorteile.

Mit Dolby Atmos konnte sich Dolby Laboratories, Inc. zunächst die Führung wieder zurückholen und somit auch Dolby True HD erneut ins Spiel bringen. Den so wird es erst möglich die Tonspuren für Atmos zu decodieren und wiederzugeben.

Wer von euch hat Dolby Atmos schon zu Hause in Verwendung? Die Auswahl der Blu-ray´s mit deutscher Atmos-Codierung ist ja noch sehr beschränkt! 

 

Beitragsbild designed by Freepik

Previous ArticleNext Article
Beats and Dogs
Bei Beats and Dogs findet ihr eine gute Dosis an Fashion, Musik, Technik und Lifestyle. Auch die Bereiche Interior und Travel werden von mir unter die Lupe genommen.

9 Comments

  1. Interessanter Artikel, ich bin privat iwie bei Dolby Pro Logic stehen geblieben glaube ich *g* Unser WZ würde rein baulich auch den Aufbau irgendwelcher Lautspreche an Decken oder Wände nicht wirklich zulassen glaube ich. DTS kenn ich natürlich aus dem Kino, ich dachte bisher aber immer das es ein und das selbe wie Dolby wäre. SO geht das halt wenn man sich damit noch nie wirklich auseinander gesetzt hat. Danke daher für’s aufschlauen, wieder was gelernt.

  2. Bei Dir lerne ich Technik-Dau immer wieder dazu. Auch hier vielen Dank dafür. Mein Ex (Tonmeister) würde mich vermutlich auslachen, dass ich nichts mehr von unserer gemeinsamen Zeit mitgenommen und behalten habe – sagt eigentlich schon viel :-)

    Liebe Grüße
    Jasmin von JasBlog.net

  3. Echt toller Beitrag!
    Es ist faszinierend, wie Technik sich in den Jahren weiterentwickelt hat und noch lange nicht am Limit ist.
    Für mich ist nicht nur der Sound das spannende, sondern auch die visuellen Effekte, die das ganze perfekt abrunden.

    Liebe Grüße
    Graciella

  4. Hey, selbst für mich als völlige Technikniete problemlos zu verstehen und das will schon etwas heißen.
    Natürlich habe ich Begriffe wie „Dolby Surround“ bereits gelesen und gehört und mir auch irgendwo denken können was es ist, mir jedoch weitergehende Gedanken nie gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.